Hotel Sacher - Wien

      

In den Zimmern stehen Körbchen, Handtücher, Decken & Fressnäpfe zur Verfügung.

Leinen und Gassi Sackerl bekommen Sie an der Reception.

Auf Anfrage wird gern ein Hundesitter organisiert.

Preis pro Hund 42 Euro pro Tag

Erfragen Sie beim Concierge gern die Gassirunden ums Hotel

Im Hotel muss Bello an der Leine geführt werden.

94
Doppelzimmer
55
Suiten

Mehr als ein Hotel - das Sacher.

Der Name voller Klang und Tradition. Die Lage im Herzen der Stadt. Selbst längst zur Sehenswürdigkeit geworden. Eine Institution. Hallo, Hotel Sacher … Portier. Wer in den Siebzigern aufgewachsen ist, erinnert sich garantiert an die Fernsehserie samt kultigem Chefportier Oswald Huber alias Fritz Eckhardt. Das Sacher wäre freilich auch ohne Fernseh-Promotion zum Inbegriff der Wiener Hotellerie geworden. Gewählte und gekrönte Häupter von Queen Elisabeth und Gracia Patricia über John F. Kennedy bis Kofi Annan bevorzugten das Haus in der Philharmonikerstraße ebenso wie namhafte Künstler. Karajan, Bernstein, Domingo. Selbst Romy Schneider wählte während der Dreharbeiten zu den Sissi-Filmen das Sacher. Die Gründung des traditionsreichen Hauses geht auf das Jahr 1876 zurück. Heute zählt das Sacher zu den Leading Hotels of the World.

Bereits die legendäre Anna Sacher, meist mit Zigarre unterwegs, setzte ein erstes Zeichen im Hinblick auf die Vierbeiner. War sie doch stets in Begleitung ihrer französischen Bulldoggen, in Wien liebevoll die „Sacher-Bullys“ genannt. So verwundert nicht, dass auch heute ein exzellenter Service für die Fellnasen geboten wird. Das beginnt mit der charmanten Broschüre „Sacher Pets – Tierische Etikette“. Sie erklärt die Hausregeln für Vierbeiner, wo sie mitgenommen werden dürfen und wo nicht, welche Gassi-Runden und Tierärzte in der Nähe sind und wie der Concierge mit Futter, Tipps und Informationen helfen kann. Im Zimmer stehen Hundebett, Näpfe und ein eigenes Handtuch bereit. Für die Vierbeiner ist also gesorgt, was erwartet die begleitenden Zweibeiner?

Zeitgemäßer Komfort gepaart mit dem traditionellem Charme des Hauses ergibt das einzigartige „Sacher-Erlebnis“. Der typische Stil des Hauses kombiniert die geschichtsträchtige Ausstattung mit aktueller Technik und modernen Elementen. Verantwortlich dafür zeichnet der international bekannte Designer Pierre-Yves Rochon. Er verstand es meisterhaft, ein Interieur voller Atmosphäre und Ausstrahlung zu schaffen. Feinste Stoffe, exklusives Mobiliar, edle Kunst und beste Technik der Neuzeit dominieren das Innere des Hauses. Individuell regelbare Klimaanlage, Bademantel und luxuriöse Pflegeprodukte, Flachbild-TV mit internationalen Sendern, Highspeed-Internet, Dockingstationen für iPhone und iPad sind nur einige der vielen Annehmlichkeiten des Hotels. Dazu gesellt sich der exzellente Service des Hauses, der rund um die Uhr zur Verfügung steht und beinahe Unmögliches möglich macht. Natürlich bietet das Sacher seinen Gästen auch einen exklusiven SPA-Bereich samt wohltuender Behandlungen.

Das weltweit wohl bekannteste Aushängeschild des Hotels ist zweifellos die berühmteste Torte unseres Planeten: die Original Sacher-Torte. Imitationen hat sicherlich jeder schon einmal gegessen, doch die wahre und originale Sacher-Torte gibt es ausschließlich in und vom Sacher, nur sie darf mit dem Zusatz „Original“ versehen sein. Das streng gehütete Rezept geht auf das Jahr 1832 zurück und ist nur wenigen Eingeweihten bekannt. Dank Online-Shop muss man heutzutage nicht unbedingt nach Wien reisen, um die Torte zu genießen. Lohnen würde es sich allerdings dennoch. Im Café Sacher Wien erleben Sie neben der Original-Sacher Torte auch die unvergleichliche Kaffeehauskultur, die so typisch für die Donaumetropole ist. Keinesfalls verpassen!

Selbstverständlich krönt das Hotel Sacher sein exquisites Angebot mit feinster Kulinarik. Stolze zwei Hauben hat Chef de Cuisine Dominik Stolzer dem Restaurant Anna Sacher beschert. Die Speisekarte setzt die Philosophie des Hauses kulinarisch fort und kombiniert Tradition mit Moderne. Klassischer präsentiert sich das ebenfalls mit einer Haube gekürte Restaurant Rote Bar. Während der Pianist für die stimmungsvolle Untermalung sorgt, genießen Sie beispielsweise einen exzellenten Tafelspitz und erfreuen sich an der typischen Wiener Küche. Wahlweise im imperialen Rot des Restaurants oder auch im Wintergarten mit Blick auf die Staatsoper. Apropos Oper: vor dem Besuch trifft man sich in der legendären Blauen Bar und sorgt für die passende Einstimmung. Gerne auch danach, hat die Bar doch bis morgens um 2.00 Uhr geöffnet. Prunkvolle Blautöne und bequeme Sitzgelegenheiten, strahlende Kristallluster und historische Atmosphäre lassen den Gast in die opulente Zeit des späten Kaiserreichs eintauchen.

Fazit: Machen Sie Ihren Wien-Besuch zum unvergesslichen Erlebnis und steigen Sie einfach im Sacher ab. Erleben Sie Geschichte und Tradition bei herausragendem Service und modernstem Komfort. Das Sacher ist weit mehr als nur ein Hotel. Es ist Sehenswürdigkeit, es ist Institution, es ist Kult. Muss man erlebt haben!

Zur Homepage

Zimmerpreise

Kontaktmöglichkeit

Philharmoniker Strasse 4
1010 Wien

Tel. 0043 1 514560
Tel.: +43 - 1 514 56850
Fax: +43 - 1 514 56 879
Mail:torte@sacher.com